Startseite
    Stuart
    Job
    Eigner Herd...
    Pädagogisches
    Kulinarisches
    Optik
    Angemerkt
    Natur
    Musik
    "Kunst"
    Sport
    Was war?
    Prolog
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   multiples
   
   dasmiest
   hackblog
   limatquai
   fraumutti
   frauantonmann
   applehead
   twinmom
   dunesieben
   sevenjobs

WEB Counter by GOWEB
WEB Counter by GOWEB


http://myblog.de/joluva

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Juhuuuu! Mußestunde!

Ach, sie lassen mich an den Rechner! ENDLICH!

Es ist so viel los! Das kann ich gar nicht alles verarbeiten. Damals, als ich für geplante 4 Monate in Paris war (es wurden netterweise gut 1,5 Jahre daraus), habe ich versucht jede Minuten auszukosten, zu genießen, zu zelebrieren. Ich habe das zwar getan, aber irgendwann war die Zeit dann doch um. Aber tatsächlich: Es war eine gefühlte lange Zeit. Immerhin.

Immer habe ich versucht die vielen guten Zeiten intensiv zu leben. Mir war klar: Das ist alles endlich: Die Weihnachten mit beiden Eltern (sie waren eben in meiner Optik als Nachzügler immer schon alt und Mutter sprach IMMER schon von ihrem Ableben. So was seltsames). Das hatte für mich den Vorteil, daß ich mein Leben immer auch als Beobachter wahrnahm und mir der Vergänglichkeit bewußt war.

Katze tappt mir vorwurfsvoll ins Gesicht. Die beiden Fellträger fressen kaum. Was ist bloß mit denen los? Immerhin sehen sie noch ganz gesund aus und hier legt sich schnurrend die Katz auf meinen Schoß. Wie schön und wie unbequem.

Der Herzarllerliebste ist bei seinem lieblingsfreund zur Krisenintervention. Ich fürchte, dieser Ehekrach von Freund und dessen Frau läßt sich diesmal nicht beilegen. Au wei, das tut mir leid. Früher, als wir noch keine Kinder hatten, haben wir oft als Schietsrichter funfiert. Vielleicht war das manchmal ganz gut. Diesmal sitze ich hier bei den Kindern und kann nichts tun. Wenn ich mich umschaue: Überall trennen sie sich. Reihenweise gehen die Männer. Ganz plötzlich: Keine Lust mehr auf des ganzen Mist... Die Frauen bleibe, müssen sich durchbeißen: Kaum Geld, keine Zeit, der Alltag mit den Kindern. In meinem Kreis sind es schon 3.
Einer ging einfach ins Ausland. Ich bin ja harmoniesüchtig. Das kann ich ganz schwer ertragen, daß da zwei sagen: Das geht nicht mehr. Aber manchmal, ich weiß ja, ist es einfach viel besser. Hoffentlich schaffen wir das, der Herzallerliebste und ich.

Bin gespannt was kommt im nächsten Jahr.

WANN wird unser Haus wohl fertig?

Kriege ich das bei der Arbeit wieder hin? Ich muß noch mal mit dem Boß reden, finde ich. Das ist noch nicht aus der Welt. Dieses Mal freue ich mich gar nicht auf die Arbeit. Das war selten so. Bin ich da nicht mehr richtig? Als Teilzeitkuh im Männerclub, das ist einfach Mist! Aber ich möchte mich auch nicht rauskicken lassen! Vielleicht tu ich was anderes im Unternehmen auf?

Die freie Zeit hier tut so gut! Heute wollten die Jungs Häkeln und Stricken lernen. Der Große kann ja schon Häkeln. Hier sein Werk. Den Schal soll sein Bär Seschi (der Bär im Bild), den er vom Patenonkel hat, tragen.


Heute wollte er sich ans Stricken machen. Der kleine Sohn wollte das Häkeln lernen. Schöne Wolle und Nadeln hab' ich besorgt. Wo ist bloß die Kiste mit allen meinen Handarbeitsachen und der SCHRANK mit Mutters Handarbeitssachen aus dem Erbe??? Der Umzug ins Haus wird alles an den Tag bringen (müssen :-) ).

OK heut hat es nicht geklappt, die Nachbarskinder haben sie entführt. Tut ihnen bestimmt gut, nach so vielen Tagen Family-Programm. Ich freue mich drauf es morgen mit Ihnen anzugehen. Sie haben eine tolle Feinmotorik, meine Jungs. Konnte das gut vergleichen, weil der Nachbarsjunge nach 10 Sekunden entnervt das Handtuch werfen mußte. Da bin ich schon stolz. WIESO bitteschön haben die kein Handarbeiten mehr in der Schule??? Bei uns hatten alle, Jungs und Mädels Handarbeiten UND Werken. Und das war toll!

Die Jungs und die Schule: Au weia! Das wird was im kommenden Jahr...

Heute hatte Mini einen richtigen Plapperschub: Sie hat eine ganz eigene Technik Sprechen zu lernen. Die Jungs lernten ein Wort und nutzten das dann ganz genau. Sie lernt etwas und setzt es erst mal unspezifisch ein: Mama und Papa waren zunächst austauschbar, jetzt hat sie es. Dann kam MEINA! War für Eigentum bestimmt aber auch zum Protest eingesetzt. Es gab als erstes Wort so was wie Kaka. Das wurde für die Windel, die Inhalte derselben und auch für die Katzen benutzt... wenn ich richtig verstanden habe. Heute war ganz klar zu verstehen: Katze! Für unsere zwei Fellträger. Als wir ein Bilderbuch anschauten hießen aber plötzlich ALLE TIERE Katze, nur der Hund hieß zwar so, bellte aber dazu... Hm.

3.1.09 23:16


Werbung


Schlüssel die Zweite

Aaaahhh! Der Schlüssel zum Kinderschrank ist wieder weg! Seit heute 15 Uhr!!! WER hat ihn gesehen?? Ich habe schon die ganzen 68,5 Quadratmeter umgepflügt: Nix. Ich werde morgen den Mülleimer Stück für Stück entleeren... Meine letzte Hoffnung. Aaaahhh!!!

Traut man IHR so was zu???


3.1.09 23:24


Häuslebauers Freuden

Die Hausplanungen werden immer genauer: Das Energiekonzept steht... Solaranlage auf dem Dach, leider ein Gasbrennwertofen, keine Pelletheizung. Vielleicht können wir da eines Tages umrüsten? Es wird im EG und im DG einen Kaminofen geben: Juhuu. Das Haus wird nicht wirklich weitläufig... Wir finden keine Platz für unsere Möbel... Kriegen wir das Sofa überhaupt ins DG??

Hach wie schön! 

7.1.09 00:32


Bauknecht weiß was Frauen wünschen...

Oder war das Miele? Oder Siemens?

Auf jeden Fall wünschen sich Frauen funktionierende Spülmaschinen... Im Spätherbst muckte sie schon. 2 Mal war ein sehr netter Monteur hier, der wirklich mit Herzblut versucht hat, sie wieder fit zu machen. Immerhin lief sie dann wieder die liebe Spüma, pumpte nur nicht immer ganz ab. Und heute. Seufz. Heute macht sie KEINEN Mucks mehr! Weia weia. So ein Unglück. Ich schaffe kaum die Wäsche und den restlichen Haushalt. Und das ohne Spüma.... oh je.

11.1.09 21:38


Was ist ein Hort?

Besser kann ich beantworten, was unser Hort NICHT ist. Unser Hort ist nach eigener Aussage NICHT dafür da, daß die Jungs dort ihre Hausaufgaben machen. Wenn sie entscheiden, diese dort nicht zu erledigen, dann ist das ihre eigene entscheidung. Das dies unseren Familienfrieden zerstört interessiert natürlich nicht.

 Unser Hort ist dann aber doch eine schöne Freizeiteinrichtung - so dachte ich mir das? Dort wird etwas geboten, was ich nicht bieten kann. Wenn die Kinder schon fremdbetreut werden müssen, dann wenigstens so, daß sie es als irgendwie gut empfinden, so dachte ICH. Also. Die Kinder sollten in dieser letzten Ferienwoche in den Hort, weil wir Eltern natürlich arbeiten. Am Montag ging es zum Schlittenfahren: Genial: Es schneite wie verrückt. Da es der erste Tag mit Programm nach großer Gammelei im Hause joluva war, war der Start nicht leicht. Es mußten ja auch Skianzüge und Schlitten und Wollunterhemden und sonst noch was bereitgelegt werden. Die lieben Kleinen wurden zwar pünktlich losgeschickt. Es wurde aber in dem wunderbaren Schneetraum Getrödelt. 5  vor 9 kommt der Große ZURÜCK (schreck!): Der Kleine läuft nicht! Aaaahhh, los lauf! Um 9 geht der Hort los! Geh' voraus ich ruf dort an. Im Hort meldet sich keiner. Komisch. Na der Weg zum Hort dauert höchstens 10 Minuten. Das klappt schon. Auf dem Weg zur Arbeit mache ich mit meinem Fahrrade und Mini aber sicherheitshalber einen Schlenker... Und da kommen gerade beim Hort an (aaaahhhh 25 Minuten später!!!). Der Hort war längst gestartet. Toll. Das haben sie verpaßt. Sie mußten sich allein behelfen. Am Dienstag waren sie im Hort. Weider mit Proviant und warmer Kleidung. Allerdings nur Jeans, weil Museum auf dem Pan war. Am Nachmittag bekomme ich einen Anruf: Wieso keine Mütze? (Hatte der Kleine in den Rucksack versteckt...), Wieso keinen heißen Tee? (Hatte jeder der Jungs dabei). Wieso keine Jacke, die man zumachen kann? (Hatten beide an). Wieso nur Jeans: Weil Museum! Was soll man da im Skianzug?? Der Hort: Ja da gehen wir ja zu Fuß hin! Es kam aber raus: Sie waren gar nicht im Museum, sondern den ganzen Tag auf dem Abenteuerspielpatz... Am nächsten Tag: Wald. Am nächsten Morgen heißt es in den Nachrichten: Minus 14 Grad und weniger! Ich rufe im Hort an: Geht ihr wirklich in den Wald? Wäre es nicht besser Schlitten fahren zu gehen, da bleibt man war??? Nein: Wandern im Wald! Nö, das mute ich den Kindern nicht zu. Schließlich waren sie eine Woche lang allein zu Haus... Sie waren allein einkaufen, der Große hat gekocht. Wenn ich um 15 Uhr 30 nach Hause kam, sah es interessant aus. Aber sie haben es prima gemeistert, alle Konflikte allein gelöst und sich ganz wunderbar erholt ohne diesen ganzen Gruppenquatsch den ganzen Tag. Und der Hort war sichtlich froh: NOCH EIN KIND WENIGER zur Aufbewahrung. Und dafür zahle ich 300 Euro im Monat. Toll.

11.1.09 21:56


Was war heute?

Heute war nur eine helle Nacht!
14.1.09 23:01


Es wird immer kniffliger

Jetzt geht es langsam in Detail, puh! Wie wird die Heizung gesteuert? Wieso kann man sie nicht auch auf Zeit laufen lassen. Damit sind wir hier in unserer Wohnung am besten gefahren. Temperatur ist bei einer Fußbodenheizung so 'ne Sache. Jeder Wunsch ist suuper teuer. Ein Vordach für die Terasse? Genehmigungspflichtig! Hin und her. Das mit dem Außenkamin war (zum Glück... ) technisch nicht machbar: Juhu er kommt nach innen. Da gefällt mir der Platz der Kaminöfen zwar nicht... Oh und schöne Öfen haben wir gefunden. Mal schauen, ob ich die hier hereinkopieren kann. Hmmmm. Schade, als Bild krieg' ichs nicht. Aber die Adresse müßte gehen. Der ist schön. Der Feuerraum ist etwas mickrig:

Kaminofen Venere

Eine Messe wird es im März hier dazu geben. Da sind wir natürlich dabei. Und die Adressen des Sanitärausstatters haben wir. Darauf freue ich mich am meisten! Wir haben so geniale Ideen für die Bäder. Besonders das Bad im Dachgeschoß wird toll. Es gibt eine bodengleiche Dusche. Der Trick: Sie steht auf einem Sockel. Das Bad oben ist ein Teil des begehbaren Kleiderschranks. Hach wird das gut!

18.1.09 01:40


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung