Startseite
    Stuart
    Job
    Eigner Herd...
    Pädagogisches
    Kulinarisches
    Optik
    Angemerkt
    Natur
    Musik
    "Kunst"
    Sport
    Was war?
    Prolog
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   multiples
   
   dasmiest
   hackblog
   limatquai
   fraumutti
   frauantonmann
   applehead
   twinmom
   dunesieben
   sevenjobs

WEB Counter by GOWEB
WEB Counter by GOWEB


http://myblog.de/joluva

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ah endlich!

Endlich Ferien! Letzte Woche mußte ich noch arbeiten. Und wenn ich jetzt noch dies und das erledigt habe, habe auch ich richtig frei. Das tut so gut. Und den Jungs tut die Pause so gut! Jetzt an diesem herrlichen langen Wochenende sausten sie nur um die Häuser mit den Skateboards. Oder sie hingen auf dem Sofa mit einem Comic. Der kleine Sohn malte und malte. Und ganz oft lümmelte einer auf meinem Schoß herum. Das tat uns so gut!
5.4.10 22:53


Werbung


Rugby

Ich sollte Diplomatin werden!

Samstag morgen, die Mutter: Oh Kinder, kommt zum Frühstück, die Sonnt scheint ganz wunderbar... Etwa 30 Minuten später haben sie die lieben Kleinen aus den Betten gequält und hängen auf dem Sofa. Irgendwie landen sie dann auch am Tisch... So. Jetzt! Äh: Tolles Wetter für das Rugby-Turnier heute...

 Au weia...

Bei anderen Familien löst das Begeisterungsstürme aus. Hier diplomatische Verwicklungen. Mann Mann Mann. Die Gespräche waren turbulent. Die Argumente immer sinnloser. Ich mußte sogar kurz raus, damit ich nicht ausfällig werde... War aber ein guter Kniff. Danach ging es besser.

Ausgang der äußerst schwierigen Verhandlungen:

 NUR wenn wir danach zum schottischen Schnellrestaurant gehen... Oh Mann.

17.4.10 08:50


Welche Veränderung!

Mir wird gerade bewußt wie sehr sich das Leben der Kinder durch das Haus verändert: Leider sind wir an 3 (!) Nachmittagen die Woche verplant: 2 mal Rugby und 1 mal Musik, wobei die Musik nicht gar so viel Zeit kostet. Wenn wir aber zu Hause sind, sind die Kinder endlich wirklich frei: Sie entscheiden spontan mit wem sie spielen und wo und auch was. Das war früher so nicht immer möglich. Andere Kinder zu treffen war oft mit einer Verabredung verbunden. Spontan ging das nicht. Und weiterer ganz großer Gewinn ist die Möglichkeit sich auch ganz fürchterlich zu zanken, ohne daß ich mich einmischen könnte: Ich bin ja nicht mehr ständig dabei. Das tut zwar manchmal weh. Und ich weiß nicht wer da drauf zahlt oder ob es gerecht ist, oder ob meine Buben schlimme Finger sind, oder gar kleine Engelchen... Das ist aber auch ganz egal. Ich denke für Kinder ist DAS jetzt das wahre Leben. Da wir die Reihenhausgärten nicht abgetrennt haben sausen den ganzen Mittag die Kinder um die Häuser. Es kommt spontan ein Kind herein, kriegt was zu trinken und zwitschert wieder ab. Und wenn es bei uns lecker ist, dann sitzen auch mal 2 mehr am Tisch. Wunderbar.
29.4.10 10:47





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung